0

un nouveau
style de vie

4,8/5,0Unübertroffene Kundenzufriedenheit
Persönlicher
Assistent

Sonderangebote

Möbel, Leuchten und Accessoires zu günstigen PreisenNutzen Sie die außergewöhnlichen Bedingungen
INDUSTRIELLER STIL

INDUSTRIELLER STIL

Der Industriestil, der in der Innenarchitektur auch als Industrial Chic oder Modern Industrial bezeichnet wird, ist ein ästhetischer Trend, der sich bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts zurückverfolgen lässt, wahrscheinlich in New York City mit der Loft-Bewegung in den 60er Jahren. Der Stil ist Ende der 2000er Jahre wieder in Mode gekommen und liegt seitdem aus gutem Grund voll im Trend.

Merkmale

In den freiliegenden Backsteinwänden mit hohen Decken und großen Fenstern, freigelegten Holzbalken und Metallinstallationen ist der offene Raum großzügig und luftig, so dass man alles an einem Ort hat, einen Platz zum Kochen und Essen, einen Platz zum Schlafen und einen Platz zum Chillen. Er unterschied sich stark von anderen Architektur- und Einrichtungsstilen der damaligen Zeit und sein entspannter Charme hat sich bis heute erhalten.

Sein roher und ehrlicher Charakter ist besonders attraktiv für diejenigen, die sich von den modernen Trends der Massenproduktion lösen wollen. Er bietet einen netzunabhängigen Ansatz, der die Geschichte und den Wert des Raums ehrt und ihn so annimmt, wie er ist. Die ursprüngliche Funktionalität und Effizienz der ehemaligen Lagerhäuser, Fabriken und anderen Industriegebäude wird durch die Verwendung von Holz und Metall in Möbeln, Beleuchtungskörpern und Dekoration im gleichen Stil gewürdigt und hervorgehoben.

Metalle wie Eisen, Kupfer, Zinn, Stahl und Aluminium passen perfekt zum Industrial-Stil.

Metalle wie Eisen, Kupfer, Zinn, Stahl und Aluminium passen perfekt zum Industrial-Stil.

Kahle Wände, Metallinstallationen und unpolierte Möbel verleihen einem Wohnraum einen starken Charakter.

Kahle Wände, Metallinstallationen und unpolierte Möbel verleihen einem Wohnraum einen starken Charakter.

“Bei Waggons und Autos hat Metall nach und nach das Holz verdrängt. Sollte dies eines mehr oder weniger fernen Tages auch bei den Haushaltsmöbeln der Fall sein? Werden wir Möbel aus Metall sehen...?”

Léon Déshairs, Art et Décoration, 1927

Ursprung und Entwicklung der Industriearchitektur

Die ersten Industrieräume wurden Ende des 17. Jahrhunderts während der ersten industriellen Revolutionen mit nur einem Ziel errichtet: Effizienz und Sicherheit. Sie sollten einfach, zweckmäßig und preiswert sein, um die Arbeit zu erleichtern und zu rationalisieren und die Produktionskosten zu senken. Nackte Ziegelwände boten keinen Schnickschnack. Ein offener Grundriss mit schmalen Innenstrukturen sparte Platz pro Arbeiter. Große Fenster ließen natürliches Licht einströmen, um Beleuchtungskosten zu sparen. Die von den Versicherungsgesellschaften geäußerten Bedenken hinsichtlich der Sicherheit einer derartig verdichteten Arbeitsumgebung vor Bränden und Explosionen trugen ebenfalls dazu bei, dass Flachdächer, schlichte Fassaden und offene Räume ohne jegliche Verzierungen gebaut wurden, um Treppenhäuser und andere Hindernisse bei der Brandbekämpfung zu vermeiden.

Am Ende der zweiten industriellen Revolution, in den frühen 1900er Jahren, führten neue Fortschritte in der Technologie sowie neue Methoden der Energieerzeugung wie die Verbrennung von Kohle zu einer neuen Nachfrage nach einer modernen Konstruktion von Industrieanlagen. Dank Albert Kahn, einem der einflussreichsten Architekten im Bereich des Industriedesigns, profitierten die Anlagen von der Einführung von Beton und Stahl.

Originalausführungen, die die Zeichen der Zeit erkennen lassen, werden respektiert und wertgeschätzt.

Originalausführungen, die die Zeichen der Zeit erkennen lassen, werden respektiert und wertgeschätzt.

In dieser Welt

Indutrialer Charme der 20er - 30er Jahre

In den 20er und 30er Jahren setzten sich dank moderner Produktionsmethoden Metallmöbel im Stadtbild durch.

Indutrialer Charme der 20er - 30er Jahre

INDUSTRIELLER STIL - 04-Aug-2021

Elemente des Stils

Alle architektonischen Entwicklungen führten dazu, dass der "unfertige" Look mit nackten Betonböden, freiliegenden Ziegeln, sichtbaren Leitungen und Eisenrohren schließlich zu den ikonischen Merkmalen des Stils wurde, die heute geliebt und geschätzt werden.

  • Offenes Layout mit durch die Platzierung von Möbeln geschaffenen Räumen
  • Freiliegende strukturelle und mechanische Elemente: freiliegende Rohrleitungen, Ventilatorrohre, Stützbalken und -stangen sowie Holz- oder Betonböden
  • Große, schlichte Fenster (oft vom Boden bis zur Decke), um das natürliche Licht zu maximieren
  • Metall, Holz und natürliche Materialien: Dosen, Eisen, Stahl, Aluminium, Kupfer, Steine, Holz, Leder
  • Neutrale Farbpalette: Schwarz, Grau, Weiß, Braun und Hellbraun
  • Quadratische, kantige, blockige Möbel mit einigen wenigen auffälligen Stücken und wenigen Accessoires
  • Großflächige Elemente: unverzichtbar, um Räume zu unterteilen, zu definieren und den natürlichen Fluss zu gewährleisten

Möbel im Industriestil

Möbel im Industriestil wurden nach ihrem ursprünglichen Zweck benannt, die Funktionalität und Massenproduktion der Fertigungsindustrie zu unterstützen. Sie wurden bereits um 1760 in Großbritannien entwickelt und waren einfach, wirtschaftlich, praktisch, leicht herzustellen, zu verwenden und zu pflegen und für die harten Bedingungen in der Arbeitswelt geeignet. Er war einfach Teil der täglichen Arbeit. Doch heute wird er für dieselben rustikalen und rohen Qualitäten geschätzt. Die wichtigsten Merkmale der Möbel im Industrial Style sind:

  • Funktion und Form gut verbunden, alt und neu, hohe und niedrige Elemente kombiniert
  • Ausrangiert oder nach alten Fabrikmöbeln gestaltet
  • Rohe Materialien mit abgenutzter Farbe oder unpolierter Oberfläche für ein unfertiges Gefühl
  • Handwerkskunst gewürdigt
  • Umweltfreundlicher Ansatz, da er die Verwendung von recycelten oder geborgenen Materialien fördert

Entwicklung des Stils

  • Ende des 19. - Anfang des 20. Jahrhunderts - ausschließliche Verwendung in großen Fabriken
  • Die 20er - 30er Jahre des 20. Jahrhunderts - Installation im Stadtbild
  • Nach dem Zweiten Weltkrieg - Einladung in die Wohnung
  • High Tech - zeitgenössische Umwege und Neuerfindungen

Ende des 19. - Anfang des 20. Jahrhunderts - ausschließliche Verwendung in Großbetrieben

Die Industriemöbel aus dem 19. Jahrhundert sind ausschließlich für den Einsatz in Fabriken bestimmt. Die Materialien sind robust und massiv und das Design ist einfach und funktional. Holz und Metall sind die wichtigsten Materialien, die im Industriestil verwendet werden. Während dieser industriellen Revolution setzte sich eine dekorative Bewegung durch, die unter dem Motto "Pflege und Anpassungsfähigkeit" stand.

Die 20er - 30er Jahre des 20. Jahrhunderts - Installation in der Stadtlandschaft

Die Demokratisierung und die erste Verwendung von Möbeln im industriellen Stil beginnen in der Nachkriegszeit. Dies war möglich durch die Manufakturen und die Anpassung der persönlichen und häuslichen Nutzung von Möbeln aus Metall. Bis zu dieser Zeit bevorzugten Hausfrauen Möbel aus Holz. Da der Wandel bei den Metallmöbeln sehr groß war, wurden anfangs die Sitzflächen und Rückenlehnen der Möbel mit Holz belegt. Dadurch wurde der Kontrast zu den Metallmöbeln etwas abgeschwächt, und es fiel den Menschen leichter, sich an den neuen Stil der Möbel zu gewöhnen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg - Einladung ins Heim

Die Demokratisierung und die erste Verwendung von Möbeln im Industriestil beginnen in der Nachkriegszeit. Möglich wurde dies durch die Manufakturen und die Anpassung der persönlichen und häuslichen Nutzung von Möbeln aus Metall. Bis zu dieser Zeit bevorzugten Hausfrauen Möbel aus Holz. Da der Wandel bei den Metallmöbeln sehr groß war, wurden anfangs die Sitzflächen und Rückenlehnen der Möbel mit Holz belegt. Dadurch wurde der Kontrast zu den Metallmöbeln etwas abgeschwächt, und es fiel den Menschen leichter, sich an den neuen Stil der Möbel zu gewöhnen.

Hightech - zeitgenössische Umwege und Neuerungen

Der Trend des industriellen High-Tech-Dekostils überschwemmt die New Yorker Lofts der 80er Jahre. Dieser Stil verbreitet sich massiv durch die neue Verwendung von alten Werkstattmöbeln. Durch das Aufblühen des "High-Tech-Dekos" adaptieren zeitgenössische Möbel die Merkmale des industriellen Stils. Zum Beispiel Gusseisen, genietete Bleche und Patina. Außerdem werden die Industriemöbel mit einem modernen Finish versehen, und oft wird Farbe hinzugefügt, was einen Unterschied zu den ursprünglichen Industriemöbeln darstellt.

Vergleich mit anderen Stilen

Artikel im Industriestil sind oft wiederverwertet, recycelt und wiederverwendet, viele von ihnen sind alte Stücke. Aber im Gegensatz zum Shabby Chic, bei dem Vintage-Artikel mit floralen Motiven und Mustern, mit Kurven und abgerundeten Winkeln, mit Weichheit und Weiblichkeit verziert sind, strahlt der Industriestil eine utilitaristische, unkomplizierte Atmosphäre mit geraden Linien und klar kantigen Formen aus. Nichts sollte nach Aufmerksamkeit schreien, übertrieben oder extravagant sein.

Dabei sollte der Stil auch vom Minimalismus unterschieden werden. Obwohl er einige Prinzipien teilt, wie die Konzentration auf Qualität statt Quantität und eine minimale Anzahl von Accessoires, kann der Industriestil einen minimalen Ansatz verfolgen, der aber nicht immer in einer zurückhaltenden, strengen Einfachheit endet. Er kann viel mit Texturen und Materialien spielen, ohne dabei verschwenderisch zu sein oder Wärme und Komfort zu opfern.

4,8/5,0Unübertroffene Kundenzufriedenheit
Persönlicher
Assistent

Sonderangebote

Möbel, Leuchten und Accessoires zu günstigen PreisenNutzen Sie die außergewöhnlichen Bedingungen